Seiten

Lilly Lindner, aus "Bevor ich falle", S.176

"Da war ich für die Dauer eines Augenblicks wortstill.
Denn schöne Sätze haben einen Ausklang verdient.
Ohne Unterbrechung."

Das war 2013...

3 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
31.12.2013
... und ich habe für euch einiges aus meinem Blogger- und Buchjahr zusammengestellt!

Und damit Hallo meine Lieben!
Um es auf den Punkt zu bringen, ich werde hier jetzt ein bisschen improvisieren und gucken wie sich der Post entwickelt... sozusagen.
Ja, 2013 geht tatsächlich schon wieder zu Ende! Ein Jahr voller Bücher, Musik, Kunst und Erfahrungen - ein weiteres gelebtes Jahr. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass heute schon Silvester und morgen 2014 ist! :o So, genug Einleitung...

Ich glaube ich beginne mit...
*Ein Klick auf die Titel und ihr kommt zur Rezi*

Lilly Lindner - Bevor ich falle
"Dies ist das erste Buch, das mich schon nach der ersten Seite so berührt hat, das ich überall ein
Kribbeln hatte." 06.01.2013
Lilly Lindner - Da vorne wartet die Zeit
"Für Lilly Lindners Worte braucht man Zeit, ansonsten fließen sie an einem vorbei. Ich habe mir die Zeit genommen und ein -meiner Meinung nach- Meisterwerk gelesen. Ein Buch mit Tiefe das mich absolut überzeugt hat!" 06.09.2013
Audrey Niffenegger - Die Frau des Zeitreisenden
"Eine solche Liebesgeschichte habe ich noch nie gelesen. Geschrieben mit Leichtigkeit und einem Hauch von Magie – fesselnd, rührend, voller Liebe und Sehnsucht." 22.09.2013
 John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter
"Bestimmt sage ich das gleiche wie schon so viele vor mir. Doch dieses Buch hat mich zutiefst berührt mitgenommen in eine Geschichte von zwei Jugendlichen, die zweifeln und leben, trotz dem Tod, der nur auf sie wartet. Ich werde es wieder lesen müssen (...). Ich empfehle es jedem!" 03.08.2013
... und
Gina Rosati - Auracle; Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe
" Ich bin eher enttäuscht von der Umsetzung, die Idee an sich ist gut. Eine sehr seichte Geschichte." 15.04.2013
Yelena Black - Dance of Shadows; Tanz der Dämonen
"Ein must-have ist es aber leider nicht, obwohl einige Szenen toll sind. Empfehlen würde ich es nicht unbedingt." 20.06.2013
Flo Wandemberg - Viejendalisk 1; Pakt um Nadim
" Leider konnte mich dieses Buch nicht gefangen nehmen und ich habe sehr lange dran geknabbert, aufgrund mäßiger Spannung und Dynamik, die sich erst sehr spät entwickelte." 01.08.2013
Jesse Andrews - Ich und Earl und das sterbende Mädchen
"Ich hatte etwas komplett anderes erwartet und muss sagen, dass ich enttäuscht wurde.
Anfangs war es noch amüsant und erfrischend, wie aus Gregs Sicht dieses Buch geschrieben wurde, aber irgendwann hat es genervt." 10.12.2013

Genauer gesagt: Zahlen. Heißt es für 2013 dann Endbilanz? :p Ist ja auch egal.
SuB: ca. 26 Bücher
Leser: wir haben tatsächlich noch die 160er Marke in 2013 geknackt! Ich kann es gar nicht fassen! 163 super-duper-mega-Leser! ♥♥♥ DANKE!
Seitenaufrufe: über 23.000 insgesamt (nicht nur 2013) 
Posts: 114 veröffentlicht
Buchverfilmungen: 
Enttäuschung: Seelen
I Like: Chroniken der Unterwelt; City of bones (auch wenn ich das Buch nicht gelesen hab... :p )
Filme:
20 mal gesehen: Pitch Perfect
Überraschung: The Great Gatsby
Außerdem: mein erstes englisches Buch! Jetzt habe ich sogar zwei! :o
Musik: zähle ich jetzt nicht auf, eher ruhigere Musik, Balladen(?)
Kunst: ja ein bisschen gemalt und gezeichnet habe ich tatsächlich auch. :) Neben Kleidung, die ich selbst gestaltet habe (T-Shirts, Jacke, etc.), und Leinwandmalerei habe ich auch wieder mit Bleistift gezeichnet, ist nicht perfekt, ich übe noch:)
City of bones, gezeichnet anfang Oktober

aus "Now is good", Mitte-Ende Oktober

gestaltetes Shirt.










So, das war ein kleiner Jahresrückblick von mir passend zum 31.12.2013:) 
Das ist der erste Jahresrückblick, denn ich gemacht habe (2012 hab ich keinen gemacht), seit bitte nachsichtig mit mir ;)

Wer bis zum Ende durchgehalten hat, dem (und natürlich allen anderen auch) wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr! Feiert schön und wir sehen uns 2014 wieder (aaaw :3 wie das klingt)! Danke, für dieses Bloggerjahr! ♥

Eure ♥♥♥

Evermore1; Die Unsterblichen - Alyson Noel

3 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 25.12.2013
Verlag: Randomhouse
Seiten: 384
Preis: (D) 8,99 €, (A) 9,30 €


Ich kenne ja schon die Reihe um Riley - und war ziemlich überrascht, dass diese beiden Reihen zusammen hängen... :p Ich bin ein wenig unschlüssig, bezüglich meiner Meinung zu "Evermore; Die Unsterblichen".

"Wahre Liebe ist unsterblich.
Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert - sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als die Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitigirritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?" (Klappentext) 1

Bis zum Schluss hatte ich einen Haufen Fragen und mir war vieles unklar, leider muss ich sagen, dass für mich noch immer einiges offen geblieben ist. Die Antworten kamen alle geballt mit einem Schlag.
Besonders Damens Verhalten und Evers Gedanken (mal Hü mal Hot) fand ich teilweise ermüdend, auch wenn man später Antworten und Erklärungen erhält. Auf mich wirkte es etwas überladen und manchmal etwas wirr.

Auf dem Cover sieht man die durchaus passende rote Tulpe, die im Buch eine wichtige Rolle spielt. Auch das Schwarz, welches mit dem hellen Titel kontrastiert passt ziemlich gut zum Inhalt. 1

Mal abgesehen davon, dass die Autorin klasse Namen ausgewählt hat (Ever, Riley, Damen) finde ich auch, dass die Charaktere recht gut ausgearbeitet sind. Es ist halt so ein bisschen typisch Teenie Romantasy; So ist zum Beispiel Damen ein absolut scharfer Modell-Typ der seit Ewigkeiten nach ihr sucht
Riley - Evers tote Schwester - gefällt mir sehr gut. Sie ist wie die typische kleine Schwester- frech (und voll Energie). Sabine allerdings bleibt mir etwas blass.
Ever ist der typische 16-jährige Teenie (bis auf ihre Fähigkeiten); ihr Verhalten (je nach dem) und ihr Denken passen doch sehr. Wogegen Damen dann schon wieder sehr erwachsen wirkt. Auch die Liebesgeschichte ist ganz gut gelungen! Was mich allerdings sehr gestört hat ist, dass Damen alles machen kann und Ever es eher früher als später zurückstellt und tut was er erwartet, das hat sich aber zum Glück zum Ende hin relativiert. 0,5

Den Schreibstil von Alyson Noel finde ich wunderbar. Er ist flott, locker und flüssig und besonders die Dialoge wirken sehr authentisch. Die Vorstellungsmaschienerie wird ordentlich angeheizt und ein weiterer Pluspunkt: es ist kaum kitschig! Also sehr passend zu dieser Geschichte! 1
Es sind sowohl Dinge positiv, als auch negativ. Dieses Buch ist nicht schlecht, konnte mich aber auch nicht vollständig überzeugen! Eine schöne Geschichte für Zwischendurch!
(die Riley-Reihe ist auf jeden Fall besser!)

3,5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
3 von 5 Rubinen

Eure <3 

Der gute Stern von Friday Harbor - Lisa Kleypas

1 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 21.12.2013
Verlag: Mira-Taschenbuch 
Seiten: 336
Preis: (D) 7,99 €, (A) 8,30 €

Vielen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars an den Mira-Taschenbuch-Verlag!

 
Seit "Zaubersommer in Friday Harbor" bin ich in diese Reihe verliebt! Ich konnte es gar nicht erwarten endlich "Der gute Stern von F.H." zu lesen, leider ist es nicht ganz so gut wie sein Vorgänger...

"Ich lasse mir meine Träume nicht nehmen, hat Zoe Hoffman an jenem Tag beschlossen, als ihre Liebe zerbrach. Und zumindest beruflich läuft jetzt alles perfekt: Mit köstlichen Gerichten bewirtet sie ihre Pensionsgäste in Friday Harbor. Aber privat bringt der Bauunternehmer Alex Nolan sie an die Grenzen ihrer Geduld. Dass seine Ehe gescheitert ist, ist kein Grund, Frauen jederzeit anzuschnauzen! Viel lieber würde Zoe mit ihm in dem Cottage, das er für die umbaut, häufiger einen der seltenen magischen Momente teilen. Dann ist es, als ob ein guter Geist über sie wacht. Als ob am Dream Lake alles möglich wäre - wenn Alex nur ein bisschen mehr an das Gefühl glauben würde, das er aus seinem Leben verbannt hat." (Klappentext) 1

Was mir zeitweise fehlte, war diese leichte Magie, die dem Vorgänger so anhaftete, auch dadurch, dass es zeitweise etwas vorhersehbar und damit weniger spannend war.
Doch gleich am Anfang hat mich das Buch umgehauen - die erste Begegnung zwischen Alex und dem Geist und zwischen Alex und Zoe, die Wiederspiegelung der Gefühle der Gedanken, die so echt wirkten. Es gab immer wieder diese Wow!- und Ooooh!-Momente. 0,5
 
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt - wie ich vermute - Zoe Hoffman am Dream Lake. Die sommerlichen, warmen Farben beschwören die "Lisa-Kleypas"- Magie herauf, was ich wieder wunderbar gelungen finde! 1

Wie schon im Band zuvor wechselt die Erzählsicht zwischen Alex und Zoe und manchmal wird auch aus der Sicht des Geistes erzählt (ohne zu viel verraten zu wollen...).
So kann man aus beiden Sichten die Entwicklung der Gefühle und Gedanken mitbekommen.
Zoe und Alex sind glaube ich beide auf ihre Weise schwierige Charaktere. Weil sie beide eine schwierige/harte Vergangenheit haben. Sie sind toll ausgearbeitet und bleiben nicht oberflächlich.
Ebenfalls wunderbar gelungen: Der Bezug zu den anderen Charakteren und zu den anderen Büchern! 1 

Der Schreibstil ist klar und konkret mit dem ein oder anderen kitschigen Moment. Er passt einfach wunderbar zu der Geschichte und fängt die Gefühle ein. Top!
Schon jetzt fiebere ich auf einen weiteren Teil dieser magischen Reihe hin! Auch dieses Buch hat mich bis auf ein, zwei Kleinigkeiten (es ist eher so ein Gefühl) überzeugt! Lesen!

4,5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
4 von 5 Rubinen

Eure <3

*hust*

0 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
Ich will ja nichts sagen... aber im August 2014 kommt "The fault in our stars" ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") von John Green verfilmt ins Kino...
*Klick*
Ich weiß schon, was ich mir dann auf jeden Fall ansehen werde... und, dass ich mir am besten ganz viele Taschentücher einpacke...

Liebe Grüße
Eure

Gebrabel *-* my music

2 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
22.12.2013

Naja, eigentlich ist der Titel eher irreführend, als korrekt (obwohl das eine das andere nicht ausschließt... hier ist es eben so). Ich mache keine eigene Musik, zum Wohl aller!
Zwar kann ich etwas Gitarre spielen, sowohl nach Noten, als auch nach Akkorden, aber da hört mein "musikalisches Talent" auch schon wieder auf...

Aber der Grund, warum ich euch mit dieser hirnrissigen Einleitung belästige ist natürlich nicht, euch über meine nicht vorhandenen Musikvertigkeiten aufzuklären. Eigentlich möchte ich euch Musik vorstellen, die ich in letzter Zeit unheimlich gerne höre.

1. Eine Playlist aus 49 Liedern (oh wunder, es sind nicht alle in Deutschland ansehbar...)
*Klick* meine Favoriten sind hiebei "A drop in the ocean" von Ron Pope (kommt direkt zu dem Lied wenn ihr auf den Link klickt) und "Home" von Gabrielle Aplin.
Eher "ruhige" Lieder, meist mit Gitarre und Klavier, ich weiß nicht, wie man diesen Stil nennt... Alternativ? Auf jeden Fall sehr coole und sehr schöne Lieder! Ich hab grad echt keine Idee, wie ich sie euch noch schmackhaft machen kann, traut euch und hört sie euch an! ;)

2. Yuna - Mermaid, ein eher trauriges Lied, welches mich aber sofort in seinen Bann gezogen hat!

3. Scott Matthew - eine sanfte beruhigende Stimme. I wanna dance with somebody und Ballerina Lake sind meine beiden Favoriten. Magisch - traurige Klänge. Ich war sofort davon begeistert und kann es einfach immer hören. Wunderschöne Musik!

Ja, es ist alles (bis auf einiges vom 1. Punkt) eher ruhig. Warum fällt es mir so schwer zu beschreiben? Herrje! Kurz gesagt: Die Musik ist wunderbar und wunderschön, ich liebe sie! Es gibt einfach so Musik, die kann man immer und die ganze Zeit hören!

Der Dezember geht langsam zu Ende. In zwei Tagen ist Heilig Abend und in 9 Tagen Silvester. Dieser letzte Monat im Jahr 2013 war echt ein Buchverrückter Monat!
Abgesehen von 4 REs (mit denen ich absolut nicht gerechnet habe; eins von BloggDeinBuch, eins angefragt und für zwei angefragt (von allen mehr als überrascht!)) habe ich mir mein erstes englisches Buch (abgesehen von dem Frankenstein Wälzer :D) selbst gekauft!
Jep, "The Last Letter from Your Lover" von Jojo Moyes! Ich hoffe ich trau mich dann auch mal ran! Aber vorher lese ich noch ein deutsches... ABER DANN! :p
<- (found on facebook)
So, jetzt habe ich euch echt genug  genervt!
Ich wünsche euch ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Eure <3

Elemental Assassin 1; Spinnenkuss - Jennifer Estep

4 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 16.12.2013

Verlag: Piper-Verlag
Seiten: 448
Preis: (D) 12,99 € (A) 13,40 €

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an den Piper-Verlag!


Endlich mal wieder ein Buch, was mich richtig fesseln konnte!

"Sie ist eine Magierin.
 Sie ist eine Killerin.
 Sie hat nur eine Schwäche.
 Doch die kann sie das Leben kosten..." (Klappentext)  

"Gin Blanco ist eine Auftragsmörderin, bekannt unter dem Namen »Die Spinne«. Geduldig liegt sie auf der Lauer, nähert sich ihren ahnungslosen Opfern und schlägt im richtigen Augenblick zu. Gnadenlos. Doch als sich ihr neuester Auftrag als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Elementarmagie braucht, ist Ablenkung - besonders in Form des sexy Detectivs Donovan Caine ..." (Quelle: Piper-Verlag1

Ein echt gelungener Roman von Jennifer Estep, der Frau die die "Mythos Acadamy"-Reihe schreibt!
Das Buch hat mich schon überrascht, aber vor allem auch fasziniert. Es ist das erste Mal, dass ich ein Buch aus der Sicht einer Auftragmörderin lese und - auch wenn das jetzt komisch klingt - kann ich Gins Motive nachvollziehen. Denn sie tötet nur böse und schuldige Menschen.
Die Ereignisse und Handlungen der Charaktere greifen gut ineinander und haben mich mehr als einmal überrascht!
Aufgrund der eher vulgären Sprache und mancher weniger jugendfreien Szenen (und Gedanken) eher ein Buch für Erwachsene, aber da diese nicht dominieren hat es auch mir nichts ausgemacht! 1

Das Cover ist in schwarz-grau-Tönen gehalten was perfekt zum Buch passt!
Man sieht "die Spinne", wie sie mit den Schatten verschmilzt und die charakteristische Spinnerune für Gin. Die Frau ist stimmig in Szene gesetzt; entschlossener Blick, voll von Stärke und Mut. 1

Gin ist ein sehr starker Charakter; eine mutige Frau mit Stärke, die sich aber irgendwo auch ihre Schwäche eingestehen kann. Mir gefällt dabei auch ihre Entschlossenheit, ihr oft loses Mundwerk. 
Auch Finn ist speziell, aber erfrischend, seine lockere Art, dieses verspielte und von sich überzeugte ergänzt das Buch gut!
Zusammen mit dem gerechten, in (innerliche) Zwickmühlen ratenden Detective ein gutes Trio!
Die Idee mit den Elementaren ist anfangs (Stein-Element) etwas gewöhnungsbedürftig, bis man sich reinfindet! 1

Wie gewohnt beschreibt die Autorin genau und lässt die Bilder vor dem geistigen Auge entstehen, so erachafft sie gleich eine eigene Stadt mir all ihren Eigenheiten.
Ihre Worte sind locker, flüssig und hier eher vulgär, was aber absolut zu der Atmosphäre und den Charakteren passt! 1 
Ein Buch, das mich nicht nur am Ende überrascht hat! Ein gelungener Auftakt dieser Reihe, ich kann es kaum erwarten den zweiten Band zu lesen!

5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
4 von 5 Rubinen 

Reihe: ca. 12 Bände
Band 2: Spinnentanz

Eure ♥

Ich und Earl und das sterbende Mädchen - Jesse Andrews

1 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 10.12.2013

Verlag: Heyne-Verlag
Seiten: 304
Preis: (D) 14,99 € (A) 15,50 €
*Kaufen*

Vielen Dank für die Vermittlung an BloggDeinBuch.de
und die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an den Heyne-Verlag!


Ein sehr spezielles Buch, sowohl in den Charakteren und der Art, wie es geschrieben ist, als auch in der (relativ simplen) Handlung. Das ist sowohl positiv, als auch negativ!

" Greg ist siebzehn und besucht die Abschlussklasse der Highschool. Die Schule nervt ihn, aber er hat eine Strategie gefunden, um jedem Ärger aus dem Weg zu gehen: Er hält sich einfach aus allem raus. Bis seine Mutter ihn darum bittet, Zeit mit mit der unheilbar kranken Rachel zu verbringen. Greg ist alles andere als begeistert. Doch dann findet er einen ungewöhnlichen Weg, Rachel näherzukommen: Gemeinsam mit seinem besten Freund Earl dreht Greg einen Film für sie."(Klappentext) 1

Ich war nicht darauf gefasst, was dieses Buch für mich bereit gehalten hat, meine Erwartungen waren genau anders. Nach der Lektüre dieses Buches finde ich allerdings, dass der Klappentext nicht mehr ganz so gut passt. Er verheißt etwas, wie es im Buch nicht ist: Uns zwar Ernst und etwas Dramatik.

Zu den Charakteren. Die Charaktere kennenzulernen fällt relativ leicht, weil in dem Buch sehr offen geschrieben wird. Zeitweise sind sie gewiss etwas überzeichnet, aber das tut dem Buch nicht nur keinen Abbruch.
Allerdings kam ich mit Gregs Art immer weniger klar. Er ist egoistisch, selbstbezogen, oberflächlich (denkt nur an weibliche Brüste), unlustig und - um es klar zu sagen - (entschuldigt) ein A****loch. Wirklich. Selbst im Bezug auf Rachel. 
Und schon bald hat es genervt. Da gefiel mir sogar Earl besser, der Greg einmal sogar so richtig die Meinung sagt!
Schade war auch, dass Rachel zeitweise etwas zu kurz kam. Besonders zu Anfang und zum Ende hin. 0,5

Die Aufmachung (sowohl Innen, als Außen) gefällt mir außerordentlich gut! Das "rustikal" und nostalgisch wirkende Cover, dass mich an frühere Zeiten erinnert passt auch farblich vom Gefühl her zum Inhalt. Auch der Anfang eines jeden Kapitels (mit dem Titel auf einer Leinwand) gefällt mir gut. 1

Der Schreibstil hat mich schon von Anfang an fasziniert. Ein Buch aus der Sicht eines Jungen, auf seine Art sehr speziell, filmbezogen (z.B. einige Gespräche) und, ja, auch manchmal amüsant. Ansonsten eher "flippig" und flüssig zu lesen. Besonders der Schreibstil hat es mir sehr gut ermöglicht Greg kennenzulernen! 1
Ich hatte etwas komplett anderes erwartet und muss sagen, dass ich enttäuscht wurde.
Anfangs war es noch amüsant und erfrischend, wie aus Gregs Sicht dieses Buch geschrieben wurde, aber irgendwann hat es genervt. (Fast) durchgehend überzeugen konnten mich Rachel und die spezielle Art, wie es geschrieben ist.

3,5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
2,5 von 5 Rubinen

fettes Buchernten-Danke und ein bisschen Meckern

1 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
07.12.2013
Hallo meine Lieben!
Fangen wir mit dem Unangenehmen an...  dem Meckern.
Was ihr jetzt wohl denkt...
In Wirklichkeit will ich aber darüber meckern, dass ich IN LETZTER ZEIT SO LANGSAM LESE! und hinzu kommt noch, dass ich ERSCHRECKEND WENIG LESE!
Da habe ich doch tatsächlich 2 Wochen für ein Buch gebraucht - was an sich nicht schlimm ist - aber es macht vom "Verstehen" her keinen Unterschied ob ich drei Tage an einem Buch lese oder eben 14.
Und mein SuB wächst und wächst und ich will endlich mal wieder keine Bücher da stehen haben
(für viele mag es wenig sein; aber über 17 Bücher warten noch darauf gelesen zu werden).
So, Dampf abgelassen...

Jetzt das Angenehme.
Nämlich das fette Buchernten-Dankeschön!

Eigentlich lese ich das Buch:  

"Unser letzter Sommer" von Ann Brashares.
Ich bin auf Seite 74, doch bis jetzt konnte mich das Buch absolut nicht packen. Aber wer weiß was noch kommt...





Wie euch eventuell aufgefallen ist, habe ich ein "eigentlich" davor gesetzt. Ich hatte wirklich vor es fertig zu lesen, doch dann habe ich (überraschenderweise) über BloggDeinBuch.de vom Heyne-Verlag ein Buch bekommen!

Und zwar dieses hier: 
Bin jetzt auf Seite 120 und ich kann euch sagen (aber das übernimmt "das Buch" eigentlich schon direkt am Anfang selbst), dass es ganz anders ist, als ihr (auch ich) vielleicht vermuten würdet! Ich dachte es sei eine traurige Geschichte die mich zum weinen bringen würde, aber bis jetzt ist es ganz anders, das werdet ihr dann auch in meiner Rezension sehen! Bis jetzt bin ich seltsam fasziniert von diesem Buch...

Hinzu kommt noch die Anfrage vom Piper-Verlag.
Da ich Klappentext und Cover ansprechend fand (und das Buch neu von Jennifer Estep ("Mythos Acadamy) ist), habe ich zugestimmt, das Buch zu lesen und zu Rezensieren, hierbei handelt es sich um folgendes Buch: 
Wenn ihr euch hier drunter weniger etwas vorstellen könnt, hier der Klappentext:
"Sie ist eine Magierin.
Sie ist einer Killerin.
Sie hat nur eine Schwäche.
Doch die kann sie das Leben kosten."

Also, danke an die beiden Verlage für die Bücher, ich werde (und tue es bereits) sie mir Freude lesen!

So meine lieben, obwohl der Himmel grau ist und es regnet, wünsche ich euch trotzdem einen schönen Samstag, außerdem ist es doch das perfekte Wetter zum lesen! :)

Liebe Grüße <3
Eure

"Kennt ihr schon...

2 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
03.12.2013
... Jen June Equal, Styx und Piscem um Kreativkrieg?"
Einige werden diesen außergewöhnlichen Blog vielleicht aus der Facebook-Gruppe "Käsekuchenland der Blogger" kennen. Wenn nicht, dann klickt auf jeden Fall rein und lasst euch von "Kreativkrieg"s etwas anderer Magie verzaubern! 

!Es ist zwar eine lange Blogvorstellung, aber es lohnt sich auf jeden Fall zu lesen!   

Ich: Worum genau geht es in eurem Blog?
Jen June Equal: Ja, also, in unserem Blog geht es darum, an verschiedenste Themen möglichst kreativ heranzugehen. Diese Themen sind vor allem Literatur (und unsere eigenen Texte, meist von Styx und mir), Kunst (unsere eigenen Bilder, vorrangig von Piscem) und Mathematik (von Styx) sowie die wöchentliche Kolumne "The weekly Newton", die vor allem Unterhalten und von den Reisen Newtons (und mir) berichten soll.

Ich: Wie kam es dazu, dass ihr drei euch entschlossen habt diesen Blog so zu gründen, wie er nun ist?
Jen: Nun, eigentlich war es zunächst nur mein Blog. Ich hatte vorher schon einen, den habe ich aber verworfen - einfach weil ich neu anfangen wollte.
Piscem hatte auch schon einen Blog vorher, der war aber wie meiner recht konzeptlos. Er ließ ihn sanft einschlafen. Als ich nach einer halbjährigen Blogpause des Kreativkriegblogs (Gründung Mai 2012) im März 2013 wieder richtig loslegte - zum Beispiel mit der ersten Folge des Kolumne "The weekly Newton" fragte ich ihn direkt, ob er nicht spontan Lust hätte, mitzumachen, und das tat er dann auch. Wir gehen nämlich zusammen zur Schule, Styx hingegen studiert in Halle Mathematik und ist etwas weiter weg, was uns aber nicht davon abgehalten hat, uns dieses Jahr ganze drei Mal zu treffen. Vielleicht kommt noch ein viertes Mal hinzu.
Styx kam im August hinzu, und das auch eher spontan. Und Anfang nächsten Jahres kann es sein, dass wir erneut Zuwachs bekommen, aber das ist noch nicht ganz in trockenen Tüchern ...
Da Styx Mathematik studiert und wie ich gerne schreibt ergänzen wir uns bei unseren montäglich erscheinenden "Losen Fäden" echt gut, da präsentieren wir immer kurze Texte zu einem oft zufälligen Thema. Dienstags gibt es neuerdings Blogempfehlung meinerseits, da wurde dein Blog ja auch schon vorgestellt. ;) Früher gab es da immer den Weekly Newton, aber stundenplanbedingt (und aufgrund des schönen Wortspiels "Newtonnerstag") wurde dieser Tag auf Donnerstag verlegt.
Mittwoch ist Styx' Tag, am Mathemittwoch und Samstag glänzt Piscem in seinem Farbfleck. Er ist unser Künstler.
Das Konzept lautet also Kreativkrieg, mit allen Mitteln. :D Und dabei verstehen wir uns prächtig.
Ich: Was kann man sich unter den oben genannten Texten vorstellen?
Jen: Die Texte sind sehr unterschiedlich. Im Blog veröffentlichen wir vor allem die kürzeren, manchmal Drabbles, manchmal Lyrik, meistens aber Szenen mit oder ohne Mathematikbezug. Manchmal schreiben wir auch Ratgeber oder Ähnliches, etwa über Fingerfallen oder Behandlung der Krankheit "Literatoritis". Der Text dazu ist allerdings mit einem Skypechat zusammen entstanden, das war sehr lustig. Für gewöhnlich schreiben wir einzeln.
Kleiner Ausschnitt aus "Die rätselhafte Literatoritis":
Symptome:
Während die akute Literatoris häufig bei sog. Viellesern festgestellt wird, sind die Symptome beim sog. Vielschreiber deutlich aggressiver und chronisch.
Hierzu zählen vorwiegend seltsame Handlungen, die vom Mediziner im allgemeinen "plottus aggressivus" genannt werden, gerne aber auch "Korrektoritis" (lat. correctorits alta). Sie sind meist eine Folgeerscheinung des akuten Ideenstaus sowie der zweiten Stufe, dem sog. Schreiben (scriptoris fatali). Ist die Phase des Schreibens erreicht, tritt eine aggressive Periode ein, unter welcher vor allem Geist und Fingerspitzen leiden.
Weitere Symptome:
- Größenwahnsinn (insanitus maximus)
- Schizophrenie (alienus maximus)
- Paranoia (paranoia substantivus)
- Fachsimpleritis (vox changerus)
- Misslingende Gedankenlesversuche (spiritus non licet)
- Plötzlicher Heißhunger (hunga heissus)
- Synonymesie (synonymus findibus)
- Lachanfälle mit rätselhafter Ursache (roflus spontanus)
- Gedankliche Sprunghaftigkeit (spiritus tostus crossus)
- Todesgelüste (auch das "George R. R. -Syndrom" genannt) oder Sadismus (caede luvtilockerus)
- Depression ("Kafka-Effekt") (scriptum realitate)
- Zeitmangel (woissenu hinus)
- Knuffigkeit ("Newton-Virus") (newtonius kolumnus weeclius)
- Schlafstörungen (newtonius fehlus)
- Zuneigung zu (Klein-)Bären aller Art (baerus amatur)
- Akute geistige Abwesenheit (durchzieheritis akupunktur)
- Wortspielerei ("Malmsheimeritis") (jochus voxludotur)
- Ideenüberfluss (schwaflus idea non ratio)
- Höhenangst (tiefus krassus alta)

Ich: Wie ist Newton euer Maskottchen geworden?
Jen: Newton ist unser Maskottchen. Hm. Eigentlich hat jeder von uns ein Maskottchen - Piscem hat Ate, mit dem er in seinem "Farbfleck" über Kunst plaudert, Styx hat Pirho, einen Kreis, und Newton ist eben mein Süßer, aber ihn kennen eben alle, er ist am längsten im Blog und er bekommt auch am meisten Aufmerksamkeit. Und ich bin auch etwas dreister als Styx und Piscem und verwende Newton häufiger als sie ihre Maskottchen. ;) Und im Gegensatz zu Ate (ein Mar, vielleicht kann Piscem mal ein Bild posten) und Pirho kann man Newton auch mit auf die Buchmesse nehmen.
Newton ist seit gefühlten Ewigkeiten mein treuer Freund, ich kann ehrlich gesagt nicht beantworten wieso er das "Maskottchen" wurde. Hat sich einfach so ergeben vermutlich.

Ich: Was macht euch/ oder dir am bloggen so viel Spaß?
Styx: Das Tolle am Bloggen ist
a)  seine eigenen Gedanken der Welt präsentieren zu können. Es kommen zwar selten Kommentare, aber wenn, dann fühlt man sich wirklich gut. Letztens wollte eine Freundin dringend schlafen gehen, aber stattdessen hat sie noch eine halbe Stunde lang begeistert einen Artikel gelesen. :)
b) die Entspannung, einfach ohne Druck etwas zu schreiben. Man könnte auch sagen, ich lenke mich damit von den leidigen Pflichten des Alltags ab.
c) ungebunden und kreativ bis absurd  das Wissen aus der Uni auf mathematische Alltagsprobleme anzuwenden - das macht riesigen Spaß, auch wenn es aufwändig ist und die meisten nur mit dem Kopf schütteln lässt.
d) Artikel für die Ewigkeit zu schreiben. In der Uni löst man die Aufgaben, schreibt sie ordentlich auf, der Korrektor zieht wüst Punkte ab und dann liest sich das niemals wieder jemand durch. Auf dem Blog aber kommen alle paar Tage auch Klicks für alte Artikel. Der eine Artikel ("Zeichne ein Viereck mit drei Strichen") schaffte es sogar auf Amazon und war dort einen Monat in den Top-50 der kostenlosen E-Books.

Zusammengefasst: Das Tolle am Bloggen ist, ungebunden mit der Welt jedweden auch noch so absurden Gedanken teilen zu können.

Jen: Bloggen ist unglaublich kreativ. Man hat sich an rein gar nichts zu halten, und das tun wir ja auch nicht. :D
Niemand schreibt uns vor, wann wir was posten müssen und ob überhaupt. Wir variieren ständig bei der Aufmachung unserer Posts und probieren ständig neues aus. Das ist nirgendwo sonst so möglich, und deshalb liege ich das Bloggen. 
Liebe Jen, Styx und Piscem, es hat mir Spaß gemacht euren Blog vorzustellen!
Danke Jen und Styx, dass ihr meine Fragen so lieb und ausführlich beantwortet habt!

Also Leute, ich finde das sehr überzeugend! *Klickt* euch rein in diesen außergewöhnlichen, kreativen Blog!

Wer auch mitmachen will, einfach melden unter josistorys-blogspot@web.de oder postet eure E-mail-Adresse in einem Kommentar.

Liebe Grüße
Eure <3

Arthur oder wie ich lernte, den T-Bird zu fahren - Sarah N. Harvey

0 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
01.12.2013
Verlag: dtv-Verlag; Reihe Hanser
Seiten: 240
Preis: (D) 13,95 €, (A) 14,40 €

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an den dtv-Verlag
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!
 

Ein liebevoll gestaltetes und geschriebenes Buch!

"Royce ist siebzehn und hat neuerdings eine Aufgabe: Gegen Cash soll er sich um seinen uralten Großvater kümmern, der alle um sich herum in den Wahnsinn treibt. Keine leichte Herausforderung, meint auch seine Mutter Nina. Aber aus der reinen Geschäftsbeziehung wird bald mehr, und Royce und der exzentrische Arthur kommen einander Schritt für Schritt näher." (Quelle: Klappentext) 1

Die Interaktion der Charaktere gefällt mir sehr gut. Royce verhält sich wie ein ("typischer") 17-jähriger, auch später, zum Ende des Buches hin erscheint mir sein Verhalten authentisch, genauso wie das seiner Mutter und das der Anderen.
Die Abfolge der Ereignisse (z.B. wie Royce seinen Großvater auch auf anderen Wegen als dem Gespräch immer besser kennen lernt) ist charmant erzählt und setzt nicht zu viel auf Gefühlsduselei, was bei diesem Buch sehr gut (besonders auch zu den Charakteren) passt. 1 

Wie bereits gesagt, finde ich, dass das Buch mit Liebe gestaltet ist. Das schwarze Auto (ein alter Thunderbird): klar, passt super zum Inhalt. Aber auch die andere, dicke, große und etwas krackelige Schrift "Arthur" ist einfach wie geschaffen für... eben Arthur. Der blaue Farbverlauf erinnert mich irgendwie an vergangene Zeiten (1950er (...)), ebenfalls passend. Eine andere Covergestaltung würde auf jeden Fall fehl am Platz wirken! 1

Die Individualität der Charaktere kommt super zum Ausdruck und ich konnte die Leute so kennenlernen, wie sie zu dem Zeitpunkt sind.
Arthur, dieser 95 Jahre alte Griesgram mit einem langen, aufregenden Leben, hinter dessen harter Schale sich etwas ganz anderes verbirgt.
Und Royce, der 17-jährige pubertäre Junge mit all seinen Gedanken, Wünschen und Ideen.
Die beiden passen einfach zusammen und haben mich nicht enttäuscht. Sie selbst, aber auch ihre Beziehung zueinander entwickeln sich durch das Buch hinweg. 1

Den Schreibstil der Autorin würde ich nicht als superwitzig beschreiben (was ich eher erwartet hatte), aber ich glaube, dass (zu viel) Witz die Wirkung dieses Buches gemindert hätte. So hat Sarah N. Harvey in einem flüssigen Stil diese etwas außergewöhnliche Geschichte mit all diesen Alltagssituationen von einem Jungen und seinem Großvater erzählt. 1

Wie man sieht, habe ich nichts an dem Buch zu bemängeln. Eine etwas andere Geschichte die real und echt wirkt, mit tollen Charakteren und verpackt in einem spitzen Cover kann ich nur empfehlen!
(Nach meinem Gefühl gibt es allerdings nicht die volle Punktzahl, da es nicht zu meinen absoluten Lieblingsbüchern zählt.)

5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
4 von 5 Rubinen