Seiten

Lilly Lindner, aus "Bevor ich falle", S.176

"Da war ich für die Dauer eines Augenblicks wortstill.
Denn schöne Sätze haben einen Ausklang verdient.
Ohne Unterbrechung."

Das war mein (buchiges) 2014...

4 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
31.12.2014

O Single.
O Taken
X Mentally dating a fictional chracter who doesn't exist.

Seit einer gefühlten Ewigkeit suche ich nach einer passenden Anrede, aber mir will absolut keine Schöne und zudem noch Kreative einfallen...
Daher wähle ich eine schnöde Normale, lasse mir den *Trommelwirbel* aber nicht nehmen :)

Hidideliho meine Lieben zu diesem kleinen Anlass, oder Ritual, das so viele Blogger auf ihrem Blog zelebrieren!
Gemeint ist natürlich der Jahresrückblick... 2014!!

Wow, schon wieder ist ein Jahr vorbei gegangen, einfach unfassbar, wie schnell die Zeit doch vergeht und wie viel passiert! Dinge, Minuten, Stunden, von denen wir dachten, dass sie nie vorüber gehen würden haben wir vielleicht schon hinter uns gelassen, oder aber sie haben noch kein Ende gefunden und setzen sich fort. Welcher Fall auch zu trifft, das Jahr 2014 wird heute Nacht ein Ende haben, unabhängig von dem Nachhall.
Vielleicht haben wir geschafft, was wir uns vorgenommen haben, vielleicht sind unsere Wünsche in Erfüllung gegangen, vielleicht aber auch nicht. Für den letzten Fall kommt nun das Jahr 2015.

"Dear people,
I'm sorry I'm not like you.
I love reading. I love books.
I actually enjoy staying home on a friday.
I'm different.
Learn to accept it." 
Auf wen trifft das noch zu?
... sieht eher etwas traurig aus, wenn ich mir meinen kleinen Blog so anschaue. Insgesamt bringt er es nur auf 44 Posts (dazu im Vergleich 2013: 110). Und davon sind nur 19 Rezensionen, 2 davon zu Filmen.
Nun, wenn schon nicht die Quantität, so hat doch hoffentlich wenigstens die Qualität geglänzt.
Die Gründe sind relativ schnell zu benennen: 10 Wochen war ich in Frankreich und hatte mieses Internet (obwohl ich dort relativ viel gelesen habe), die Schule hat es mir teilweise tagelang nicht ermöglicht ein Buch auch nur anzusehen (und wenn dann nur der ein oder andere sehnsüchtige Blick) und auch ansonsten plagte mich einfach Zeitmangel, blog-Demotivation und Müdigkeit.
Ich muss zugeben, dass mich die Folgen dieser Umstände etwas deprimieren.

"Literary Rebel:
I read past my bedtime"

Doch nun zu etwas weitaus Erfreulicherem! Ich habe so viele gute Bücher dieses Jahr gelesen und muss mich jetzt auch noch entscheiden, welche ich euch nochmal besonders ans Herz legen will ... 5 meiner rezensierten Buch-Highlights des Jahres 2014 kurz aufgeführt:

John Green - Eine wie Alaska
"John Green schreibt wunderbare Bücher! Wirklich - wieder einmal bin ich begeistert, berührt und nachdenklich. John Green hat es wieder geschafft!" 01.09.2014
Alice Kuipers - Sehen wir uns morgen?
"Schei*e. Am Ende war ich so am weinen; obwohl es nur so klein ist, ist es ganz groß." 28.06.2014
Lilly Lindner - Splitterfasernackt
"Es gibt nicht oft Bücher, die einen absolut sprachlos zurück lassen. Die Autobiografie von Lilly Lindner gehört aber hundertprozentig dazu. Es ist schwere Kost - ja - wirklich - aber es ist absolut einzigartig und danach versteht man doch mehr als zuvor." 01.12.2014
Kylie Scott - Kein Rockstar für eine nacht
"Kylie Scott gestaltet mit diesem Buch eine schöne, leichte und spannende Geschichte die gut durchdacht ist und fesselt." 06.12.2014 
Bettina Belitz - Splitterherz
"Dieses Buch. Ist absolut. Ein Must-Read! Hier stimmt einfach alles und ich bin so gespannt auf den zweiten Band!" 25.12.2014

"I found comfort through literature,
I loved getting lost in things as marvelous and as wonderful as books.
They made me forget about my own troubles,
like a submarine and the sea,
they submerged me so perfectly."

Gibt es dieses Jahr tatsächlich nicht zu benennen! "What" denken sich jetzt vielleicht einige von euch. Doch ihr lest richtig - zumindest auf meinem Blog habe ich kein Buch rezensiert, dass wirklich ein Flop war.
"Flop" hat immer so eine harte Bedeutung denn, ja, es gibt Bücher, die mich eher enttäuscht haben und nicht komplett überzeugen konnten, doch wirklich Flops waren es (meist) nicht.
(u.a. "Heller Mond über Friday Harbor" - Lisa Kleypas, "Die Auserwählten im Labyrinth" - James Dashner, "Mythica; die Göttin des Meeres" - P.C. Cast)

"There's no reason to look back, when you have so much to look forward to."
me: "Yeah. Good. Books."

Rubin-Leser-Zuwachs: Ach du rosaroter Einhornpups! Wir haben soeben die 200er-Grenze durchbrochen! Ein Danke ist hier wohl angebracht: DANKE ♥ (+38 Leser)
Seiten Aufrufe: insgesamt über 45.500 (+über 22.000)
Posts: leider nur 45 Stück
SuB: 31 (wenn ich mich nicht verzählt habe)
ca. gelesene Bücher: zu niedrig, als Buchbloggerin und eingefleischte Buchliebhaberin eher peinlich...
Englische Bücher: "The fault in our stars"/"The Great Gatsby" (gelesen); "Before I fall"/"twilight" (neu)
Französische Bücher: "Frankenstein - Le monstre est vivant; tome 1"
eigenes Buch: bisher insg. 171 Seiten, bereits komplett überarbeitet, jetzt wird weiter rangeklotzt!
Diese Bücher werden 2015 (hoffentlich) als erstes ihren Weg zu mir finden:
"Winterwassertief" - Lilly Lindner, 
"Spinnenjagd" - Jennifer Estep, 
"Die verborgenen Insignien des Pan" - Sandra Regnier, 
"Winterzauber wider Willen" - Sarah Morgan, 
"Irgendwann für immer" - Katja Millay, 
"Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe" - A.J. Betts, 
"Love letters to the dead" - Ava Dellaira 
u.v.m

"Where is human nature so weak as in the bookstore?" 
- Henry Ward Beecher

Vielleicht treffen ja auch einige Zitate auf euch zu?

Jedem einzelnen von euch wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auf das es positiv weitergeht, oder sich zum positiven wendet! Auf das es ein Jahr mit vielen guten Büchern, neuen und schönen Begegnungen, guten Erinnerungen und schönen Worten wird!

Alles Liebe
Eure<3

eine letzte Buchernte im Jahre 2014

0 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
30.12.2014
Einen schönen vorsilvester-Tag!

Heute melde ich mich tatsächlich mit einer Buchernte; so kurz vor dem neuen Jahr!
Ich kann mit meiner Freude einfach nicht hinter den Berg halten, aber seht am besten selbst.

Zuvor noch eine Info, warum gestern der "weekly poetry"-Post ausblieb: Wir haben mein Zimmer renoviert, von morgens bis abends und dann hatte ich einfach keine Energie mehr. Das nächste mal Poesie gibt es also erst im neuen Jahr.
Das sind die heute herein getrudelten Bücher; die schnelle Lieferung (gestern versandt) hat mich echt überrascht, aber natürlich nur im positiven Sinne ;) Sie sind sozusagen nachträgliche Weihnachtsgeschenke von mir an mich (das klingt echt nicht so schön).

Gefunden habe ich die vier Schätze bei buecher-thoene.de, solltet ihr den Shop noch nicht kennen, hier eine kurze Erklärung: Man kann dort neben Neuware auch viele Mängelexemplare für einen kleinen Preis erstehen, man muss nur etwas stöbern.
Die beiden Babys mussten einfach ran - da führte kein Weg dran vorbei! Und da ich sie mir eh gekauft hätte, kam mir der Preis sehr entgegen. Nachdem mich "Splitterherz" (Band 1) absolut überzeugen konnte, hoffe ich natürlich, dass mich die beiden Folgebände nicht enttäuschen werden. Die Cover sind schonmal wieder grandios!

"Soul Seeker" habe ich aus einer Laune heraus in den Warenkorb gesetzt - hab's gesehen, war interessiert, Ende der Geschichte.
Auch "Will&Will" hätte ich mir eh irgendwann gekauft, weil John Green einfach ein wunderbarer Autor ist - soweit ich das nach "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und "Eine wie Alaska" beurteilen kann. Beide sind Hardcover, noch in Folie gepackt und nur mit einem kleinen Stempel gekennzeichnet.

Dieser wunderschöne Band ("Frankenstein - Le monstre est vivant" tome 1) ist an Weihnachten bei mir eingezogen, ein Geschenk von meinem Paps.
Hab's zwar noch nicht komplett gelesen, aber was ich gesehen habe, sah wirklich gut aus. Es ist einfach wunderschön und atmosphärisch passend gezeichnet.



Passend zum Roman in der englischen Ausgabe ->






Wenn ich meinen Jahresrückblick bis morgen nicht fertig habe, wünsche ich euch jetzt schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auf das es gut weitergeht in '15!

Bis Bald meine Lieben
Eure<3

Splitterherz - Bettina Belitz

1 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
25.12.2014
Band 2: Scherbenmond
Band 3: Dornenkuss
Die über 600 Seiten können anfangs durchaus abschreckend wirken; doch schon die ersten Seiten machen neugierig auf das, was noch kommt - auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights 2014!

"Es gibt genau einen Grund, warum Elisabeth Sturm nicht mit fliegenden Fahnen vom platten Land zurück nach Köln geht, und dieser Grund heißt Colin. Der arrogante, unnahbare, aber leider auch äußerst faszinierende Colin gibt Ellie ein Rätsel nach dem anderen auf, und obwohl sie sich mit aller Macht dagegen wehrt, kann sie sich seiner Ausstrahlung nicht entziehen.
Bald muss Ellie einsehen, dass Colin viel mehr mit ihrer Familie verbindet, als sie sich je vorstellen könnte. Ihr Vater Leo verbirgt ein Geheimnis, das ihn und Colin zu erbitterten Gegnern macht – und das Ellie in tödliche Gefahr bringt. Dass sie mit ihren seltsamen nächtlichen Träumen den Schlüssel zu dem Rätsel in der Hand hält, begreift Ellie erst, als ihre Gefühle für Colin alles zu zerstören drohen, was sie liebt." (Quelle: Klappentext, Verlag
) 1

Der Klappentext (ob nun der innere oder äußere) verrät einfach mal so gar nichts über das, was einen in diesem Buch erwartet - und das macht es umso spannender, da vor allem der Äußere trotzdem faszinierend anders klingt.
Man hat wirklich das Gefühl genauso viel zu wissen wie Ellie und genau dann und in der Menge wie sie neue Erkenntnisse zu gewinnen. Das hat das Buch durchweg spannend gemacht.
Mal abgesehen davon ist die ganze Idee hinter dieser Geschichte, die detaillierte Ausarbeitung und das Gesamtpaket genial und stimmig. Die Story ist faszinierend und es fühlt sich an wie ein Sog, dem man unmöglich entkommen kann. 1

Das Cover ist einfach wun-der-schön! Aber ich vermute, dass der Verlag so etwas einfach kann.
Es ist kein 0815 hingeklatschter Einheitsbrei, sondern etwas Außergewöhnliches, was die Blicke gerade zu anzieht. 1

Die Lobeshymne kann sich bei den Charakteren nur fortsetzen.
Mal angefangen damit, dass ich mich unausweichlich in Colin verliebt habe. Ja, es klingt verrückt, aber vielleicht kennen einige von euch den Moment, wenn einen ein Buchcharakter umhaut. Bei Colin weiß man von Anfang an nicht, woran man ist. Er ist erst unfreundlich und abweisend, aber unheimlich faszinierend - sogar für den Leser! Und dann erst die Art, wie er beschrieben wird, einfach hinreißend...
Was mir an Ellie so gefällt ist, dass sie nicht als perfektes Püppchen dargestellt wird; sie hat ein großes Mundwerk, eine Unmenge an Neugier und weiß, was sie will. Es hätte keinen perfekteren Hauptcharakter geben können, der die Geschichte immer so weit voran bringt und dabei herrlich unperfekt ist.
Beide zusammen sind eine tolle Mischung; Ihr Umgang miteinander wirft immer wieder Fragen auf, vor allem in Bezug auf Colin und das, was sich da entwickelt lässt das Herz höher schlagen.
Auch die Nebencharaktere sind wirklich gut dargestellt und auch, wenn sie nicht allzu oft vorkommen, bleiben sie nicht in den Schatten und unklar, sondern man weiß auch bei ihnen woran man ist. 1

Der Schreibstil ist einfach fantastisch! Man kann sich alles bildlich vorstellen, wird von Anfang an in diese Geschichte gesogen und will wissen, wie es weiter geht und was es für Geheimnisse aufzudecken gibt. Bettina Belitz' Schreibstil ist klar und flüssig, sie benutzt wirklich schöne Worte um magische Momente magisch und Düstere düster zu machen. Auch sonst schafft sie es hervorragend den Leser von den Gefühlen und Eindrücken zu überzeugen. 1
Ich kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen. Alle, die sich die oben ausschweifende Rezi ersparen wollen kriegen hier nochmal ein (hoffentlich) kurzes Fazit: Dieses Buch. Ist absolut. Ein Must-Read! Hier stimmt einfach alles und ich bin so gespannt auf den zweiten Band!

5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
5 von 5 Rubinen

Ich wünsche auch noch gesegnete Festtage!
Eure<3

/Diskussionsrunde/ von E-books und gedruckten Büchern (bilingual d&e)

4 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
23.12.2014
Es wird alles immer einfacher, simpler, unpersönlicher.
Wird alles immer einfacher, simpler, unpersönlicher?
Ich begrüße euch ganz herzlich an diesem so windigen, grauen Tag!

Dies hier wird mein erster bilingualer Post, damit jeder wählen kann, ob er ihn auf englisch 
oder auf deutsch lesen möchte. Ich versuche ihn kurz zu halten.
In der heutigen Diskussionsrunde möchte ich das Thema "E-books vs. gedruckte Bücher" ansprechen.
Ich weiß, ich weiß, es wird immer wieder zur genüge darüber gesprochen oder geredet, aber meinen Senf  habe ich noch nicht dazu gegeben, also gibt es ihn nun serviert.
Auf eure eigenen Meinungen oder Gegenargumente bin ich natürlich gespannt!
Eine kleine Freundschaft, nachdem sie bemerkt haben, dass sie nicht nur unterschiedlich sind...
E-Books haben auf jeden Fall Vorteile, auf die möchte ich natürlich hinweisen, bevor ich euch meine persönliche Meinung um die Ohren haue.
Angefangen damit, dass sie meist viel günstiger sind bis hin dazu, dass man unzählige ihrer Art mitnehmen kann ohne, dass man zusätzliches Gewicht mit sich herum schleppen muss.
Die Reader selbst sind - vermute ich - einfach zu bedienen.

Mein Vater hat seit einiger Zeit einen E-Book-Reader und liest seit dem nur noch E-books, also bis auf seltene Ausnahmen keine gedruckten Bücher mehr.
Ich will nicht unterstellen, dass die digitalen Wortsammlungen die Gedruckten verdrängen, aber dennoch fällt es auf, dass immer mehr Bücher zuerst als Datei erscheinen.

Ich will gar nicht lange um den heißen Brei herum reden - ich kann mir nicht vorstellen E-Books zu lesen, ob nun am Computer oder mit einem Reader.
Dafür genieße ich es viel zu sehr die gedruckten Bücher in meinem Regal stehen zu sehen, in all ihren Farben und Formen; mit den Fingern über die Cover zu streichen, über die leichte Erhebung der Buchstaben. Es ist praktisch mal eben durch das Buch blättern zu können, (willkürliche) Seiten erneut zu lesen oder Zitate zu suchen.
Es werden einfach viel mehr Sinne angesprochen - der Geruch eines neuen oder alten Buches, das Rascheln des Papiers, das Gefühl unter den Fingerspitzen... gut, der Geschmack normalerweise nicht, aber ich denke ihr wisst, was ich zum Ausdruck bringen möchte.
Zudem ist das Gefühl in einen Buchladen zu gehen, zwischen den Büchern zu stöbern, sie in die Hände nehmen zu können und durch die Seiten zu blättern unbezahlbar - wenn man dann noch ein Buch entdeckt, dass einen nicht mehr loslässt, man geht zur Kasse, kauft es und verlässt damit das Geschäft... was für ein Glücksgefühl.
Und ja, sie sind teuer und schwerer - oft um einiges teurer (und schwerer) als E-Books, aber für das Geld hält man dann auch wirklich etwas in den Händen, zudem gibt es immer wieder günstige Mängelexemplare, Buchmärkte undundund.
Man sieht, beides hat seine Vor- und Nachteile, beide machen das Lesen auf ihre Art einfacher
Simpler wird es wohl nicht werden, denn lesen muss man so oder so. Und unpersönlich kann beides sein, wenn man die Bücher im Internet bestellt.

Meiner Meinung nach sind gedruckte Bücher einfach schöner und machen ein schöneres Lesegefühl. Aber mal ehrlich, zum einen schließt das eine das andere nicht aus und zum anderen bleibt das Lesen an sich gleich, was wohl jeden Lesewurm freuen dürfte.
Mit Sicherheit habe ich nicht alle Aspekte bisher beleuchtet, vor allem im Bezug auf E-Books, deshalb bin ich auf eure Ergänzungen gespannt!

Bis bald zur nächsten Rezension, zum nächsten Update oder zum Jahresrückblick! ♥♥♥

Blogging in english: /discussion/ from E-books and printed books
in context of the "blogging in english"-challenge
Everything's getting easier, more simple, more impersonal.
Is everything getting easier, more simple, more impersonal?

I greet you warmly on this windy, grey day!

This is my first bilingual post, so everybody can choose, if he or she wants to read it in english 
or german. I try to keept it short.

In this discussion I want to talk about the topic "E-books vs. printed books".
I know, I know, again and again the people discuss or just talk about it, but I haven't done it yet, so...yeah.
I'm interested in your opinion and contra-arguments!

Of course E-books have advantages and I want to name them, before I tell you my own opinion.
They are reasonable and you can take many of them with you, without having more weight to carry.
The Readers themselves are - I guess - easy to use.

My father has a Reader for a while now and reads nearly only E-books since then.
I don't want to suppose, that the digital wordcollections drive the printed out, but more and more books come out as files.

Okay, I don't want to beat around the bush for so long - I can't imagine to read E-books in any form.
I enjoy it too much to see the printed books in my bookshelf, in all their forms and colours; to touch the covers, to feel the unevenness of the letters. It's really practical to have the opportunity to flick through a book, to read (arbitrary) pages again or to search quotations.
A book appeals to many more senses - the smell of a new or old book, the rustling of the paper, the feeling under your fingertips ... well, the taste normally not, but I think you know what I mean.
Furthermore it's a special feeling to go into a bookstore, to rummage in the books, to hold them in the hands and to flick through the pages - and if you find a book, that stays in your mind, you buy it and leave the shop with it in your hands - what a feeling of happiness.
And yes, they are expensive and heavy - often much more expensive and heavy than E-books, but for your money you hold something real in your hands and every now and again there are reasonable defective books, book markets and so on.

You see, both have advantages and disadvantages, both make reading in a way easier.
More simple it won't be, because you have to read. And both can be impersonal if you order them in the internet.
In my opinion printed books are more beautiful and make a better feeling while reading.

But to be honest, one thing does not rule out the other, reading basically stays the same, and that's joy for every bookworm.

I'm sure, I haven't mentioned all aspects, espacially with reference to E-books, so I'm really curious about your arguments!

See you soon with a new review, a little update or my end-of-year review! ♥♥♥

Yours <3

/weekly poetry/ #2

0 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
22.12.2014
Es weihnachtet schon sehr meine lieben mit-Bücherwürmer!
Und am heutigen Tage geht meine kleine Aktion schon in die zweite Runde...

Ich will euch gar nicht lange hin halten, sondern euch nochmal ermuntern und ermutigen mit zu machen und schöne Worte zu verbreiten! Denn was könnte schöner sein?
*Was ihr eventuell wissen möchtet*

Das heutige Thema ist: "Zeit"

"Zeit ist das, was alles beschreibt und so gut wie nichts erklärt.
 Zeit ist das, was alles trägt und nichts behält.
 Zeit ist die Instanz, die unser Leben soviel leichter zu leben macht.
 Und doch ist sie unerklärbar. Unaufhaltbar. Und lacht uns immer wieder ins Gesicht.
 Wenn sie an uns vorbei stürmt und wir uns noch wundern, wie das Licht sich bricht;
 wie die Realität sich offenbart und über uns zusammen kracht."

Auf schöne Weihnachtstage.
Eure <3

/weekly poetry/ #1

6 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
15.12.2014
Guten Tag, guten Tag!

Heute stelle ich euch eine kleine Aktion vor, die ich vorhabe zu starten.
Sie nennt sich ganz spektakulär 'weekly poetry'.
weekly = wöchentlich
poetry = Poesie
=> jede Woche Poesie
Und wie genau funktioniert das?
Ich versuche jede Woche einen Tag ein Thema herauszusuchen, ganz egal welches.
Und dann ist es an euch -
sei es ein Wort, ein Satz, ein Zitat, ein Gedanke oder eure eigene Poesie.
Ganz egal was euch dazu einfällt.
Den Link könnt ihr dann gerne hier unter dem Post hinterlassen und ich schau dann vorbei. Einsteigen und Mitmachen könnt ihr zu jedem Zeitpunkt, es geht keinerlei Verpflichtung damit einher.
Das Logo dürft ihr sehr gerne verwenden.:)

Lasst uns gemeinsam schöne Worte verbreiten! 
Ich bin ja so gespannt!

Fangen wir direkt mit dem ersten Thema an: "weißer Winter" *Überraschung*
"Nur ein Gedanke
 In winterweißer Stille
 Wo auch sonst?
 Wenn nicht in der gnadenlose Weite
 die ein jeder beherbergt."

Eure <3

Kein Rockstar für eine Nacht - Kylie Scott

2 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
06.12.2014
Nach der zuvor gelesenen schweren Kost war es eine nette, erfrischend kurzweilige Geschichte.

An dem Morgen nach ihrem 21. Geburtstag wacht Evelyn auf, und ist nicht allein. Was sie nicht weiß - der Mann neben ihr ist ein gefeierter Rockstar und seit der vorhergegangenen Nacht ihr Ehemann.
Sie beschließen sich scheiden zu lassen, doch der Rummel, der bis dahin um ihre Person herrscht ist Evelyn zu viel. 
Sie fliegt zu ihm nach L.A. um dort in Sicherheit zu sein, ihre Familie zu schützen und die Scheidungspapiere zu unterschreiben. Doch alles ist viel komplizierter als gedacht und kommt irgendwie ganz anders als geplant... 1

Ich sag's direkt: Diese Liebesgeschichte, dieses Buch, lebt von ausführlich beschriebenem Sex.
Wer so etwas absolut nicht mag, sollte besser die Finger davon lassen. Für alle denen es egal ist oder die dem nicht ganz abgeneigt sind ist es vollkommen in Ordnung.
Zum Glück gibt es neben dem aber auch eine ziemlich süße Handlung mit schön gezeichneten Charakteren und witzigen, authentischen Dialogen.
Mir erschien die Handlung in sich logisch, sie selbst hat auch tiefer gehende Aspekte, schließt schwerere Themen wie Alkohol- und Drogensucht und Traumata (Bsp: Verlassen-werden) ein.
Sie entwickelt sich wirklich schön und zieht den Leser gnadenlos mit. 1

Das Cover ist nichts übermäßig besonderes. Irgendwie ein typisches Cover für so ein Buch und an sich nicht sehr aussagestark. Aber trotzdem ist es nett anzusehen.  0,5

Die Charaktere sind wie bereits kurz erwähnt sehr schön ausgearbeitet und eingesetzt.
Es gibt auch unsympathische Charaktere, aber das gehört eigentlich zu einem guten Buch dazu; die Hauptcharaktere selbst gehören nicht zu der unsympathischen Fraktion.
Schön zu beobachten ist ihre Entwicklung; Ev hat auf mich anfangs noch recht kindlich gewirkt, eher unsicher und überfordert. Aber mit dem Fortlaufen der Handlung gewinnt sie eine gewisse Reife und wirkt insgesamt erwachsener.
David ist unheimlich süß. Einerseits hat er eine geheimnisvolle Art, man fragt sich, was er verbirgt und was hinter manchen Aussagen und Handlungen steckt. Und andererseits ist er erfrischend offen.
Sie wirken sehr authentisch und menschlich, was ein enormer Pluspunkt ist. 1

Anfangs habe ich an dem Schreibstil eher gezweifelt - er erschien mir ungelenk und ein wenig unkoordiniert. Wenn die Autorin über verschiedene Dinge, Details aus dem Leben und über Ev und deren Gedanken geschrieben hat, war es in den ersten 2-3 Kaptiteln nicht so schön flüssig.
Aber, ein riesengroßes "Aber", das hat sich komplett gewendet! Man ließt sich ratz-fatz durch diese schön erzählte Geschichte, muss immer wieder über die flapsigen Dialoge schmunzeln und fühlt mit dem Protagonisten. Die Autorin beschreibt sehr anschaulich. 1
Kylie Scott gestaltet mit diesem Buch eine schöne, leichte und spannende Geschichte die gut durchdacht ist und fesselt. Man fühlt mit den Charakteren und ist ganz hin und weg von dieser sich entwickelnden, intensiven Liebesgeschichte.

4,5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
4,5 von 5 Rubinen

Alles Liebe <3
Eure

Splitterfasernackt - Lilly Lindner

0 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 01.12.2014

*NICHT-REZENSION*
Denn wir könnte man ein solches Buch bewerten?

Es gibt nicht oft Bücher, die einen absolut sprachlos zurück lassen. Die Autobiografie von Lilly Lindner gehört aber hundertprozentig dazu. In diesem Post versuche ich Worte für dieses Buch zu finden, Worte dafür, was es in mir bewegt hat.
Lange Zeit habe ich mich nicht an dieses Buch heran getraut, aus Angst vor dem was einen zwischen diesen Seiten und Worten erwartet. Doch nun ist es gelesen und ich kann sagen - es ist anders, als alles was ich erwartet habe.

"Lilly Lindner ist sechs Jahre alt, als sie vergewaltigt wird. Sie schweigt - im Nachhall der Gewalt. Der Mann zieht eines Tages weg, doch Lillys Leben ist längst aus dem Lot. Und so beschließt sie zu hungern - damit von ihrem geschundenen Körper möglichst wenig übrig bleibt. 
Sie nennt sich Ana und vergisst, dass sie ein Recht auf ihren eigenen Namen hat. 
Mit siebzehn Jahren zieht Lilly in eine eigene Wohnung, doch ihr Leben ist noch immer ein Trümmerhaufen. 
Schließlich beginnt sie in einem Berliner Edelbordell zu arbeiten, denn ihr Körper, so denkt sie, gehört schon lange nicht mehr ihr, warum nicht wenigstens Geld damit verdienen? Die zarte junge Frau, die wortgewandt, intelligent und sensibel zugleich ist, wird eine begehrenswerte Prostituierte." (innerer Klappentext)

In diesem Buch erzählt Lilly Lindner ihre aufwühlende, erschütternde Geschichte in mehreren Etappen mit unglaublich berührenden Worten.
Sie berichtet schonungslos von der Wahrheit - und schockiert damit immer wieder auf's Neue.
So manches Mal habe ich mich gefragt, wie so viel (Entschuldigung) Schei** einem Menschen, einem Mädchen wiederfahren kann.
Wenn man von Vergewaltigung hört, ist man immer geschockt, man schüttelt den Kopf über die Welt, aber nachvollziehen, was mit den Menschen innerlich passiert, denen diese Gewalt angetan wurde, kann man nicht mal ansatzweise.
Doch wenn man dieses Buch liest, bekommt man einen schonungslosen Einblick in die Gedanken, das Handeln und dessen Gründe von einer jungen Frau die das und noch viel mehr durchgemacht hat.
Und man bekommt Wut - nein wirklich Hass auf Männer, die so etwas tun. 

"Gewalt ist gnadenlose Nähe. Gewalt ist ungebrochene Macht.
Gewalt bedeutet spüren, dass man einen Körper hat.
Von Zärtlichkeit kann ich keine Geschichten schreiben.
Denn Zärtlichkeit ist ein ungelöstes Rätsel." 
- Seite 306

Man liest also Lillys Geschichte. Man erlebt ihren inneren Kampf, ihre Gedanken und ihre Entscheidungen. Man bekommt ihr Leben aufgezeigt, in so vielen Lebenslagen. Und die ganze Zeit hofft man auf ein gutes Ende für sie, auf das Ende, was sie sich immer wieder wünscht.

"Mein Lächeln wird zwar nie wieder so aussehen wie damals, als ich sechs Jahre alt war und die Wohnung meines Nachbarn noch nicht von innen kannte - mein Lächeln wird nie wieder so aussehen wie damals, als ich noch nicht vergewaltigt worden war.
Aber vielleicht.
Wird es eines Tages schöner."
- Seite 382

Auf diesem Weg lernt Lilly viele Menschen kennen - und der Leser selbst auch. Sie alle wirken tief gezeichnet, auch wenn sie noch so kurz vorkommen. Man hat das Gefühl sie selbst kennenzulernen.
Denn, obwohl Lilly soviel schlechtes, wirklich abgrundtief schlechtes erlebt hat, gibt es auch immer mal wieder schöne Momente.
Diese Autorin kann mit Worten umgehen - das gibt es kein zweites Mal auf der Welt.
Sie schreibt ihre eigene Geschichte nieder, mit so direkten Worten, ohne dass es überdramatisch und gekünstelt wirkt. Sie schafft es auf einzigartige Weise Emotionen und Gedanken und Geschehnisse und einfach alles zu beschreiben und übermitteln - dafür finde ich einfach keine Worte.
Man kann ihren Gedankengängen folgen und erfährt ihre Ängste.

Diese Frau hat meinen Respekt. Einfach nur Respekt. Vor dem was sie durchgemacht hat, wer und wie sie ist und wie sie ihr Leben meistert.
Ich bin mir sicher, dass dieser Post nicht annähernd ausreicht um das Buch zu "beschreiben" oder zum Ausdruck zu bringen, was man fühlt. Mit Sicherheit fehlt eine ganze Menge.
Deshalb - lest es selbst. Es ist schwere Kost - ja - wirklich - aber es ist absolut einzigartig und danach versteht man doch mehr als zuvor.

*weitere Zitate*

Eure <3

Zitate aus "Splitterfasernackt" von Lilly Lindner

0 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
An diesem Abend gibt es einen anderen Post, den es in der Art noch nie auf "Josistories" gab.
Momentan lese ich "Splitterfasernackt" von Lilly Lindner; an dieses Buch habe ich mich ehrlich gesagt lange nicht herangetraut. Doch schon nachdem ich "Bevor ich falle" gelesen hatte, stand für mich fest, dass ich es lesen muss.

Bisher lässt sich sagen, dass das Buch erschütternd, aber auch wachrüttelnd ist. Es schockt und berührt immer wieder, sei es durch die Ereignisse, sei es durch das Wortgewand, in das dieses Buch gehüllt ist und das einfach zu Lilly Lindner gehört, oder sei es durch die ruhige Direktheit, mit der all das transportiert wird.
Jemand, dem so etwas nicht passiert ist, kann es nicht nachvollziehen, sich in irgendeiner Weise ausmalen, doch durch Lillys Worte bekommt man einen schonungslosen Einblick, der es doch etwas deutlicher macht.

Hier drei Zitate aus dieser Autobiographie. Es gäbe noch so viel mehr; am besten ihr lest das Buch selbst!  

"Es ist merkwürdig zu sterben, ohne danach tot zu sein. Man fühlt sich leer und verloren, man weiß nicht so richtig, wohin man gehört. Alles ist auf einmal weit entfernt, wie in einem schlechten Traum; nichts ist von Bedeutung, nichts ergibt einen vernünftigen Sinn."
- S. 25

"Nichts davon wird helfen, und dann wird der nächste Morgen kommen, wie an jedem neuen Tag.
Außer einmal, wenn er dann nicht mehr kommt.
Das ist das Gesetz des Daseins.
Es verbindet uns alle."
- S.77

"Zärtlichkeit.
Kein Wort, keine Geste ist anmutiger.
Keine Aufmerksamkeit so schön.
Und fremd zugleich."
- S.131

Mir fehlen einfach die Worte. Bei diesen Worten.
Eure<3

Das Mädchen und das Sofa

5 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 14.11.2014
Dieser Blog begann wegen und mit Kurzgeschichten. Ganz einfach. Damit hat alles angefangen.
Es gab immer mal wieder was kleines zu lesen, doch irgendwann schlief diese Aktivität aus unerfindlichen Gründen ein.
Doch jetzt heißt es: "Zurück zu den Wurzeln"

Heute gibt es eine ganz kleine, ein bisschen skurrile Kurzgeschichte über ein Mädchen und ein Sofa, die irgendwann irgendwie eine emotionale Bindung zu einander aufgebaut haben.
_______________________________________________________________
 
Ich stehe da und starre es nachdenklich an. Vielleicht etwas betrübt. Aber ebenso verstanden.
Die Uhr über der Tür tickt monoton vor sich hin. Sie hat die Form von zwei Augen, bei jedem Tick bewegen sich die Pupillen.
Meine Aufmerksamkeit – sprunghaft wie eh und je – wendet sich der Zimmerpflanze links neben dem Sofa zu. Sie steht traurig und verkümmert da. Die Gießkanne in Form eines Elefanten befindet sich daneben, die Wasseroberfläche mit Erde und Blättern verschmutzt.
Ich schüttele leicht den Kopf um meine Gedanken zu ordnen.
Dann sehe ich erneut das Sofa an, der bunt gestreifte Bezug an den Stellen, wo sonst mein Po und meine Füße liegen leicht abgenutzt.
Ich lege den Kopf schief und zähle die Streifen, Farbe für Farbe.
Meine Gedanken schweifen ab, in eine mir bereits bekannte Richtung.
Einen Moment später erkläre ich mich selbst für verrückt, weil ich dem Sofa Gefühle zuschreibe.
Heute sehen die Farben trüb aus, als wären sie von einer Schicht Staub bedeckt.
Die Lampe leuchtet in einem warmen Gelb, aber das Sofa weigert sich zu leuchten wie sonst.
Ich seufze und lasse mich auf die Polster fallen, die Sprungfedern federn mein Gewicht und einen Moment muss ich lächeln und das Gefühl genießen.
Dann ist es vorbei und ich sinke wieder in den Trübsinn meiner Gedanken.
Ein Schlüssel wird ins Schloss geschoben, die Tür geht mit einem Quietschen auf und mein Vater kommt herein. Seine Augen leuchten. Mit ihm kommt ein Schwall kalter Luft herein, bis die Tür wieder ins Schloss fällt.
„Wie war das Date?“, frage ich mit nun wieder geschlossenen Augen und lausche dem Rascheln, als er seine Handschuhe, Mantel, Mütze und Schal ablegt und an die hölzerne Garderobe hängt.
Mit einem Ächzen lässt er sich in den ledernen Sessel sinken.
„Es war ein durchaus anregender Abend“, erwidert er.
Abwesend streiche ich mit der Hand über den rauen Stoff des Couchbezugs.
„'Durchaus anregend' lässt viel Spielraum für Interpretation“, sage ich trocken.
„Er war nett, aber eigentlich nicht mein Typ. Hat die ganze Zeit über seinen anstrengenden Job und seine geschiedene Ehe geredet, als wäre er der perfekte Stoff für ein langweiliges Buch.“
„Hmm“, sage ich nachdenklich. „Also 'Nein'?“
„Absolut nein!“ Er lacht leise. „Und wie war dein Abend so? Mir scheint, als wären das Sofa und du in einer weniger positiven Stimmungslage.“
„Scharf kombiniert!“, sage ich stolz und zeige mit dem Daumen nach oben. Es gab Zeiten, da hatte er seine Schwierigkeiten damit gehabt, die Gemütslage des Sofas zu deuten. Ich hege allerdings die Vermutung, dass er diese Fertigkeit noch immer nicht beherrscht und sich stattdessen einfach an mir orientiert.
„Weißt du, was auch immer passiert ist, es geht vorbei.“
„Ich liebe deine hoch philosophischen Ratschläge“, sage ich sarkastisch. „Die bringen mich immer dazu alles zu hinterfragen und ganz wichtige Antworten zu finden.“
„Du weißt, wie unfähig ich in diesem Bereich bin. Mein Kopf ist eigentlich immer so voll von nützlichen Worten aber aus meinem Mund quillt nur Luft mit einzelnen... Fetzen von... irgendwas.“
„Es ist schon wieder zu Ende“, sage ich betrübt in die darauf folgende Stille.
Ich höre, wie das Leder quietscht, als er sich vorbeugt.
„Du ließt es immer wieder, und immer wieder lässt es dich so zurück. Betrübt und sofabedürftig.“
„Gucken wir einen Liebesfilm mit ganz vielen Klischees und voll von Kitsch?“
Ich hebe leicht den Kopf und lächle ihn mit Hundeblick an.
„Ich frage mich, ob das nur deine Masche ist, oder ob es tatsächlich eine hilfreiche Medizin gegen Nachdenklichkeit ist“, sagt er und steht auf um die DVD zu holen.


That's it for today.
Alles liebe und eine geruhsame Nacht euch
Eure<3

Die Auserwählten im Labyrinth - James Dashner

2 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
 12.11.2014

Ich glaube, dass ich die Einzige bin, die nicht unbedingt überwältigt von dem Buch ist... Oder teilt einer von euch meine Meinung?

"Er heißt Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem seltsam bizarren Ort gelandet - einer Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth, in dem mörderische Kreaturen lauern. Gemeinsam mit fünfzig anderen Jungen sucht Thomas den Weg in die Freiheit. Doch dafür bleibt ihnen nicht viel Zeit..." (Klappentext) 1

Zu allererst einmal - die Story und die Idee dahinter sind wirklich gut, faszinierend düster und geheimnisvoll. All die verschiedenen Facetten und einfließenden Ideen, komplettieren die schön logisch ablaufende Geschichte. Es kommen im Verlauf der Handlung viele Fragen auf, die das Interesse bis zum Ende erhalten und am Ende steht man mit neuen Fragen da. Eine Freundin hat es mit den ungefähren Worten "wie Zahnräder, die ineinander greifen und erst am Ende erkennt man das ganze Konstrukt" beschrieben. An der Logik und der Geschichte an sich, gibt es also eigentlich nichts zu meckern. 1

Das Cover ist in magisch anmutenden Blautönen gehalten und ein Labyrinth zeichnet sich im Hintergrund ab. Die Person darauf trägt einen sehr entschlossenen Gesichtsausdruck zur Schau. Ich persönlich finde es sehr ansprechend, auch wenn ich nicht weiß, in welchem Zusammenhang die Farbgebung mit dem Inhalt des Buches steht. (Mittlerweile ziert ein anderes Motiv den Buchdeckel - weitaus passender) 0,5

Die Charaktere sind ein Punkt, bei dem es bei mir hakt. Mir fehlt etwas die Tiefe, sie erscheinen mir recht oberflächlich und ich hatte nicht das Gefühl sie richtig kennen zulernen. Es fehlte sozusagen die Substanz, die sie greifbar und zu etwas Besonderem (was sie ja sein sollen) hätte machen können. "Etwas", weil sie teilweise dennoch präsent wirkten (z.B. Gally und Alby in ihren "Launen" und "Arten"). Newt und Minho mochte ich gerne, ihr Verhalten und ihre Charakterzüge waren einfach sympathisch.
Weitere Sympathiepunkte konnte ich hier nicht viele vergeben, dafür war mir der Rest etwas zu schwammig. Auch Thomas sprach mich von seinem Verhalten und seiner Art aus irgendeinem Grund nicht wirklich an - kleines Beispiel gefällig? Mal mag er Chuck und dann geht er ihm total auf die Nerven. Zudem scheint es sich die ganze Zeit zu wiederholen.
 0,5

Auch der Schreibstil hat mich die meiste Zeit eher genervt als gefesselt. Er ist ziemlich simpel und so manches mal unelegant. Einfacher gehalten hätte er kaum sein können. Thomas Gedanken haben sich ständig wiederholt, anfangs hat er sich z.B. auf gefühlt jeder zweiten Seite die gleichen Fragen gestellt. Mir fiel es manchmal schwer Bilder im Kopf entstehen zu lassen (beispielsweise von den Griewern), die Lichtung aber konnte ich mir relativ gut vorstellen.
Auch die wörtliche Rede ist ansprechend und wirkt authentisch.
Der Schreibstil hat sich aber durchaus entwickelt, während die Geschichte voran schritt. Am Ende allerdings fand ich ihn (im Bezug zum restlichen Buch) unpassend dramatisch. 0,5
Für mich ist es einfach an den Charakteren und stückweise auch an dem Schreibstil gescheitert. Die Geschichte an sich und die Ideen sind wirklich kreativ und fantasievoll! Meiner Meinung nach ist das Buch okay - mehr aber nicht.
*Kaufen*

3,5 von 5 Rubinen
nach meinem Gefühl:
3 von 5 Rubinen

Alles Liebe
Eure<3

/Diskussionsrunde/ Von E-mails, Kurznachrichten und handgeschriebenen Briefen

6 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
10.11.2014
Es wird alles immer einfacher, simpler, unpersönlicher.
Wird alles immer einfacher, simpler, unpersönlicher?
Und damit Guten Abend Welt. Oder - um realistisch zu bleiben - meine liebe Leserschaft.

Wie und Warum ich auf den Gedanken gekommen bin weiß ich nicht mehr.
Aber ich weiß, dass ich anstatt zum Telefon zu greifen mal eben schnell eine Nachricht per Whats App schreibe. Dass ich, anstatt einen Brief aufzusetzen schnell eine E-Mail tippe und so neben Krämpfen in der Hand auch die lange Zeit umgehe, die ein Brief braucht um anzukommen.
Und ebenso bin ich mir ziemlich sicher - durch ausgiebiges Beobachten -, dass nicht nur ich mich so verhalte.
Und jetzt stellt sich die Frage - Woran liegt das?
Sind wir zu faul geworden? Zu ungeduldig und gestresst? Wollen wir so längere Unterhaltungen am Telefon umgehen, bei denen man von Höcksken auf Stöcksken kommt und stundenlang nicht mehr vom Telefon wegkommt? Oder denken wir schlicht und einfach nicht mal mehr an die "altmodischen" Varianten, weil die ganzen technischen Möglichkeiten so alltäglich und einfach geworden sind?
Ich vermute es ist alles zusammen. Und das kann ich aus Selbstobservation heraus behaupten.
Kurz gesagt, es ist viel einfacher mal eben schnell eine Nachricht zu tippen (zumal das mit Smartphones nach kurzer Übung echt zackig geht) - man tippt, schickt ab, die Nachricht wird gesendet, die andere Person liest sie und antwortet ebenso schnell.
Ja - eigentlich ist das Ganze viel unkomplizierter!
Es sei denn - richtig, jetzt kommt das große "Es sei denn" - es sei denn ein Konflikt bahnt sich an. Denn Streit via social media ist der absolute Horror und mit das Schlimmste, was bei diesen Medien geschehen kann. Da kann wirklich lange Funkstille entstehen, tatsächlich werden Freundschaften dabei auf die Probe gestellt - so lächerlich das auch klingen mag.
Das Problem nämlich ist, dass man eben keine Gefühle übermitteln kann, keine Stimmlagen, keine wirklichen Intentionen. Der Konversationspartner erhält einfach die Nachricht und kann interpretieren, wie er lustig ist.
Das gleiche Problem ist auch, wenn Leute meinen per SMS oder Whats app Schluss machen zu müssen.
Und was ist nun das Problem? - Unpersönlichkeit!
Aber jetzt mal Hand auf's Herz: Wer freut sich denn bitte nicht, wenn er oder sie einen wirklich handgeschriebenen Brief bekommt?
Es ist etwas ganz anderes ein Blatt Papier in Händen zu halten, das man knicken und wenden kann, wie man will. Einfach das Gefühl der leicht rauen Oberfläche und die Ansicht der Handschrift sind es doch schon wert. (Und ebenso ist es doch mit gedruckten Büchern!!)
Hinter einem Brief stecken meist Gedanken, Überlegungen welche Formulierung, welche Worte und welche Themen am besten passen. Der Absender gibt sich Mühe etwas mit diesem Brief mitzugeben und, dass es genauso ankommt.
Ob nun ein Liebesbrief, der das Herz höher schlagen lässt, oder ein Überraschungsbrief in Freundschaften - die Freude ist groß.

Doch das, was den handgeschriebenen Brief verdrängt und die unkomplizierten Kurznachrichten vorrücken lässt, ist ganz simpel gesagt die viel zu schnell vergehende Zeit, von der viel zu wenig vorhanden ist.

Aber, aber, aber; der altmodische Brief ist zum Glück noch nicht ausgestorben!
Am Donnerstag zum Beispiel habe ich mir die Zeit einfach genommen und einen vierseitigen Brief zum Geburtstag an meine allerbeste Freundin geschrieben.
Genauso habe ich es gemacht, während ich in Frankreich war - ich habe an jeden Verwandten und jede Freundin die Geburtstag hatte einen Brief per Hand geschrieben.
Und ja, es ist zeitaufwendig, aber ich wusste und weiß, dass sie sich alle darüber gefreut haben.
Ich liebe handgeschriebene Briefe!

Es muss nicht immer und nicht oft sein, die Briefe müssen auch nicht ellenlang sein, aber mit Telefonaten und Briefen macht man Anderen eine Freude - und auch sich selbst! Denn, Telefonate entwickeln sich oft positiv und nach einem geschriebenen Brief kann man stolz auf das sein, was man hat einfließen lassen und natürlich, dass man so weit gekommen ist.
Es ist einfach ein ganz anderes (Lebens)Gefühl und erfordert andere Konzentration.

Aber was bei all dem Wechsel gleich geblieben ist, ist das "Wort", ob nun gesprochen, per Hand oder per Technik geschrieben. Und das wird sich wohl auch so schnell nicht ändern, worüber sich nicht nur die Lesewürmer freuen dürften.

Was sagt ihr dazu? Schreibt ihr überhaupt noch Briefe?

Alles Liebe
Eure<3 

Halloween-Buchernte; Mein erstes Mal reBuy

3 Rubingeflüster | Hinterlasse Spuren!
01.11.2014
Juten Abend!

Dieser Post heißt ganz kreativ "Halloween-Buchernte", weil die Bücher am gestrigen Tag angekommen sind. An Halloween *huuuuu*
Ich habe einen Freudentanz aufgeführt (oder auf jeden Fall so ähnlich) und bin wirklich zufrieden.
Es war das erste Mal, dass ich etwas bei reBuy.de bestellt habe und es hat wirklich super geklappt; einen Tag nach Versand haben sie ihren Weg in mein Zimmer gefunden und im Großen und Ganzen sind sie in einem super Zustand. Insgesamt haben sie mich 11,95€ gekostet (3,99€ davon Versand) - ein spitzen Preis also! Aber seht einfach selbst:

Nachdem ich "Dracula-Untold" gesehen habe, musste einfach der Klassiker her
- bin sehr gespannt!

Von dieser Reihe habe ich bereits den zweiten Band gelesen (die Geschichten sind an sich in sich abgeschlossen) und fand ihn spannend. Ist immer ganz nett für zwischendurch.

AHHHHHHHHHHHHHHHH - GIBT ES NOCH MEHR ZU SAGEN?! Endlich - ENDLICH ist die Autobiographie von Lilly Lindner bei mir eingezogen! Ich habe bereits ihre anderen beiden Romane gelesen und ich liebe ihre Art sich auszudrücken, mit den Worten zu spielen und ihnen eine wahnsinnige Kraft zu verleihen. Sie ist die beeindruckenste Autorin, von der ich je was lesen durfte. Ich weiß, dass dieses Buch mich sehr bewegen und erschüttern wird.
Leider weist dieses Exemplar die meisten Gebrauchsspuren auf - ist teilweise leicht verschmutzt und hat über dem Klappentext und am Buchrücken einen leichten "Knick".

Vor zwei Jahren entdeckt und nun ist es mein! Ich war sehr überrascht, dass es ein hardcover ist, bin aber sehr glücklich darüber. Der Umschlag wirkt leicht benutzt, aber ansonsten ist alles tuti:)

Sou, einen angenehmen Abend euch!
Alles Liebe <3
Eure